in Sprachen & Beruf

Mit rund 1,5 Milliarden Sprechern ist Englisch die meistgesprochenste Sprache der Welt. So geben zum Beispiel ca. 63% aller Deutschen an, dass sie Englisch zumindest einigermaßen lesen, sprechen und verstehen können. Eine Fremdsprache lernen und sich mit Hilfe dieser zu verständigen ist eine Sache, aber wie können sprachbegeisterte Menschen ihre Leidenschaft zum Beruf machen?

Ulrike Beyler

Autorin Ulrike Beyler

Trotz der scheinbar unendlichen Flut an Ratgebern zu allen möglichen Themen und Bereichen, findet sich auf dem deutschsprachigen Buchmarkt tatsächlich nur relativ wenig Literatur, die sich explizit mit der Berufsfindung im Bereich Fremdsprachen beschäftigt. Zwar liegen einige Bücher zu dem Bereich Arbeiten im Ausland vor, aber zu Sprachberufen in Deutschland gibt es bis dato tatsächlich nur ein einziges Werk. Und zwar der im Redline Verlag erschienene Band „Traumberufe mit Fremdsprachen: Anforderungen für den Berufseinstieg“ von Ulrike Beyler.

Die Autorin ist Juristin, Fremdsprachenkorrespondentin, Übersetzerin sowie Personalreferentin und somit eine echte Expertin, wenn es um fremdsprachenbezogene Berufe geht. In einem ausführlichen Gespräch mit dem Blog Weltneugier berichtet sie über die Intention des Ratgebers, das Erlernen von Fremdsprachen und natürlich auch die Berufswahl.

„Mit meinem Ratgeber möchte ich zeigen, dass die Welt der Sprachen sehr viel bietet. Um Schulabgängern zu zeigen, wie interessant und vielfältig Sprachberufe sein können, habe ich dieses Buch geschrieben. Lange habe ich mich gewundert und geärgert, warum es unzählige Ratgeber zur Berufsfindung gibt, aber keiner davon spezielle Informationen für Sprachbegeisterte enthält. Ich hätte ich mir damals so ein Buch und ein solches Coaching gewünscht.“ – Ulrike Beyler im Interview mit dem Blog Weltneugier

Am Anfang steht das Lernen einer Fremdsprache und der Spaß

Am Anfang steht zunächst immer das eigentliche Erlenen einer (Fremd-)Sprache. In diesem Zusammenhang weist Beyler darauf hin, dass es keineswegs darauf ankomme, wie viele Sprachen man spricht, sondern wie gut man eine Sprache beherrscht. Es geht hier also in erster Linie um Qualität, nicht um Quantität und dementsprechend sollten am Anfang immer der Spaß und die eigenen Interessen – nicht zukünftige berufliche Perspektiven -, im Vordergrund stehen. Dementsprechend sei es zunächst eigentlich auch egal, ob es sich bei der gelernten Fremdsprache um Arabisch, Englisch, Französisch oder Japanisch handelt. Um ein entsprechendes Sprachniveau zu erreichen sei es wesentlich wichtiger, dass so früh wie möglich mit dem Lernen begonnen wird.

Hier führen viele Wege zum Ziel: Zum einen bieten sich natürlich Sprachkurse an. Um die Sprache noch aktiver einzusetzen, empfiehlt sich ein Auslandsaufenthalt. Bei einer Sprachreise kann man beispielsweise seine Aussprache verbessern und die Kultur des Ziellandes kennenlernen. Aber auch Sprachstammtische oder Konversationsrunden können hilfreich sein, weiß Beyler. Eine besonders effektive Möglichkeit, die eigenen Kenntnisse zu verbessern und sich gleichzeitig auf den späteren Job vorzubereiten, ist ein Auslandspraktikum.

Dieses lässt sich optimal mit einem Sprachkurs vor Ort verbinden und ermöglicht erste Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern. Außerdem gewährt es einen authentischen Einblick in die Arbeitswelt und den Alltag des jeweiligen Landes, was bei einigen Berufen nicht nur von Vorteil, sondern sogar unabdingbar ist. Hilfe bei der Vermittlung solcher Praktikumsstellen im Ausland bieten in Deutschland verschiedene Organisationen an, von denen das Bonner Unternehmen Stepin seit 1997 mit Sicherheit zu den renommiertesten zu zählen. Weitere Infos dazu finden sich auf stepin.de.

Ein Ratgeber zur Berufswahl im Bereich der Fremdsprachen

Wer sich dann dazu entscheidet, einen Beruf im Bereich der Fremdsprachen zu ergreifen, der, so Beyler weiter, sollte sich erst einmal klar darüber werden, wo die eigenen Interessen liegen und mit diesem Wissen im Hinterkopf den passenden Beruf zu suchen. Vor dem Hintergrund des zuvor Gesagten betont sie ebenfalls, dass man sich nicht unbedingt nach bestimmten Trends richten sollte, da diese schwer vorauszusagen sind. So gehört Englisch als Lingua franca natürlich weiterhin zu den wichtigsten Fremdsprachen und sollte zumindest passiv beherrscht werden. Ansonsten rät Beyler, sich nach den jeweiligen Branchen zu richten: im Bereich Mode und Kosmetik spielt beispielsweise Französisch eine große Rolle während in der Möbelbranche Italienisch von Bedeutung ist.

 

Traumberufe mit Fremdsprachen liefert hierzu Anregungen, lässt Brancheninsider zu Wort kommen und stellt vor allem eine ganze Reihe möglicher Jobs bzw. ihre Aufgabenfelder vor. Beyler unterscheidet hier wesentlich zwischen zwei Arten von Berufen:

  1. Fremdsprachenberufe, die sich direkt mit der Sprache beschäftigen. Wie z.B. Übersetzer und Dolmetscher
  2. Berufe, in denen die Fremdsprache lediglich als Kommunikationsmittel dient und die Fachkompetenz im Vordergrund steht.

Der Fokus des Ratgebers liegt dabei auf Berufen der ersten Kategorie. Laut Beyler sind diese eher etwas für kreative Menschen, die auch einer freiberuflichen Tätigkeit nicht abgeneigt sind. Dementsprechend werden dann sowohl klassische Berufe wie Dolmetscher, Fachübersetzer und Fremdsprachenkorrespondent, aber auch Tätigkeiten wie Markensachbearbeiter oder Senior Proofreader im Wirtschaftsbereich unter die Lupe genommen. Weitere Beispiele sind:

  • Untertitler oder zweisprachiger Texter (Medien und Kultur)
  • Konferenzdolmetscher oder Mitarbeiter im Sprachendienst des Auswärtigen Amtes (Behörden und Ministerien)
  • technischer Redakteur (Technik)

Fazit

Eines wird durch Beylers Ratgeber „Traumberufe mit Fremdsprachen“ auf jeden Fall klar: es gibt einige Berufe für Fremdsprachenbegeisterte, die ein breites Spektrum an Bereichen abdecken. Die Sprache muss nicht immer exotische oder selten sein, auch Sprachen wie Englisch und Französisch lassen sich in der Berufswelt einsetzen und anwenden. Das Wichtigste ist Leidenschaft für die Fremdsprache zu besitzen, denn so fällt es viel leichter, ein gutes sprachliches Level zu erreichen und schließlich den passenden Fremdsprachenberuf zu finden.

Kurzinfos zum Buch

  • Ulrike Beyler
  • Traumberufe mit Fremdsprachen -Anforderungen für den Berufseinstieg
  • Redline Verlag
  • ISBN-10: 3636015818 – ISBN-13: 978-3636015815
  • hier günstig kaufen

Das könnte dich auch interessieren

Warum Multilingualität in der zukünftigen Berufswelt immer mehr gefrag... Dass Multilingualität in der Berufswelt von morgen immer gefragter wird, das hören Schüler schon in der Schule seit guten 20 Jahren. Und doch verliert die Aussage nie an Wahrheit, denn Arbeitgeber achten immer mehr darauf, dass ihre Bewerber viele mö...
Apps zum Sprachenlernen mit dem Smartphone Smartphones (engl. für „schlaue Telefone“) sind Alleskönner. Neben den Funktionen früherer Mobiltelefone, also Telefonieren und SMS verschicken, vereinigen sie Fähigkeiten weiterer Geräte in sich. Sie dienen als umfangreiche Organisationshilfe für pe...
Was wird in Zukunft die Sprache der Wirtschaft sein? Are you talking already Business English, oder redest du noch Wirtschaftsdeutsch? Solltest du noch keine der wichtigsten Sprachen der Zukunft beherrschen, dann wird es langsam Zeit! Denn die Stufen der Karriereleiter in unserer globalisierten Wel...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!