in Allgemein

Es gibt viele Gründe, eine neue Sprache zu lernen. Vielleicht möchtest du ein Auslandssemester machen oder in Italien arbeiten, möglicherweise hast du dich auch verliebt und möchtest mit deinem Schatz in Italienisch kommunizieren oder einfach nur im Urlaub neue Menschen kennenlernen. Auf jeden Fall ist es eine gute Möglichkeit, dein Gehirn zu trainieren. Nicht zuletzt zeigt das Erlernen einer Sprache im Selbststudium sowohl im privaten Bereich als auch im Lebenslauf, dass du offen und motiviert bist. Schlussendlich kannst du neben der Sprache auch einiges über die Kultur und Geschichte dieses Landes lernen. Wenn du bereit bist, regelmäßig, am besten täglich, etwa eine Stunde Zeit zu investieren, dann steht dem Italienisch lernen nichts im Wege.

Anfangsprobleme überwinden
Wenn du in der Schule Latein gelernt hast oder Französisch, wird Italienisch für dich einfach sein. Aber auch ohne solche Kenntnisse ist diese Sprache ziemlich leicht zu lernen, da, im Gegensatz etwa zu Französisch, sich die Aussprache weitgehend an den geschriebenen Worten orientiert. Auch die Grammatik ist nur wenig schwerer als die deutsche. Man kann also sagen dass Italienisch für Anfänger relativ schnell und einfach zu lernen ist. Um dich mit der Sprache vertraut zu machen, gibt es viele Möglichkeiten. Je nachdem, ob du mehr über das Hören oder das Sehen lernen willst, kannst du dir italienische Kinderbücher besorgen, im Internet nach Fernsehprogrammen, Filmen und Musik suchen. Musik eignet sich am besten, da sie nebenbei gehört werden kann und so die Aussprache und der Klang automatisch ins Unterbewusstsein eindringen. Zudem ist der Text langsamer, sodass du ihn besser verstehen kannst. Vokabeln lassen sich einfacher merken, indem du zum Beispiel in deiner Wohnung oder beim Einkaufen die Gegenstände mit den italienischen Wörtern benennst und versuchst, einfache Sätze zu bilden. Oder du stellst dir vor, dass ein Freund anruft und du erzählst ihm auf Italienisch, was du gerade machst. Bei der Grammatik sind auch Eselsbrücken hilfreich. Etwa wird „ich bin 30 Jahre“ im Italienischen mit dem Hilfsverb „haben“ gebildet – „ho 30 anni“. „Jahre“ und „ho“ enthalten beide ein „h“ und schon kannst du dir das merken.

Möglichkeiten, die Sprache zu erlernen
Auf welche Art du Italienisch lernen willst, dafür hast du verschiedene Möglichkeiten. Neben dem klassischen Sprachkurs in Sprach- und Volkshochschulen oder Privatunterricht gibt es im Internet auch viele Online-Sprachkurse, manche davon sogar kostenlos. So kannst du in deinem Tempo vorgehen. Eine weitere Alternative sind Sprachcommunitys, wo du mit Leuten aus Italien Kontakt knüpfen kannst um zusammen mit ihnen zu lernen. So macht es nicht nur mehr Spaß, sondern du kennst auch gleich Leute aus Italien, die du bei einer Reise später sogar vielleicht persönlich kennenlernen kannst.

Das könnte dich auch interessieren

Chinesische Sprachbeherrschung – Was ist HSK? HSK, was ist das? Das Hànyǔ Shuǐpíng Kǎoshì(汉语水平考试) kurz HSK ist ein Standardisierter Test zur Überprüfung der Sprachkenntnisse im Chinesischen. Er überprüft Chinesisch als Fremdsprache und richtet sich daher an Chinesischlerner. Er ist zentral, sta...
Wie du deine persönlichen Lernziele definierst Wenn du eine neue Sprache lernst, ist es ganz natürlich, dass du sie nicht nach nur einer Woche bereits fließend beherrschst. Deswegen solltest du dir nicht zu schnell zu viel Erfolg versprechen. Denn wenn du dir zu viel erhoffst, wirst du zwangsläuf...
5 Gründe, warum Sprachenlernen im Alter Sinn macht Der Spruch „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“ hat nach den neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung ausgedient. Der Lernforscher Christian Stamov Roßnagel vertritt die Theorie, dass die Qualität des Lernens bis zum 70. Lebensjahr glei...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!