in Allgemein

japanberg„Japanisch lernen nur Freaks und Manga-Fans“ – vielleicht bist du auch einer derer, die das behaupten. Es ist natürlich sehr besonders, Japanisch zu lernen, das ist klar. Aber ist die Vorstellung nicht toll, eine Sprache zu beherrschen, die kein anderer in deinem Freundeskreis sprechen kann?

Besonders Spaß machen kann das, wenn du noch einen Freund begeistern kannst, Japanisch zu lernen, denn dann kannst du dich mit ihm ganz ungestört unterhalten – und die anderen? Die verstehen natürlich nur Bahnhof.

Es gibt aber weitaus bessere Gründe, Japanisch zu lernen, als das. Allein schon für das Land, in dem die Sprache gesprochen wird, also Japan, kann sich das lohnen. Die japanische Kultur ist sehr besonders, weil sie eben doch sehr unterschiedlich zur westlichen Kultur ist. Klar – es gibt viele Länder, die komplett anders als beispielsweise Deutschland sind, allerdings musst du in Japan auf keinen Luxus verzichten und brauchst auch keine Angst vor Kriminalität oder einem angsteinflößenden Regime haben.

Wusstest du, dass es in Japan sechs verschiedene Klimaregionen gibt? Für Geologie-Begeisterte ist ein Trip nach Japan absolut Pflicht, denn die geographischen Verhältnisse sind hier so vielfältig wie in keinem anderen Land. Aber auch die japanischen Gepflogenheiten sind äußerst interessant, wenn auch teilweise sehr befremdlich, aber das macht diese Besonderheit vielleicht auch aus.

Für einen Urlaub in Japan solltest du nämlich unbedingt Japanisch sprechen können, denn nur sehr wenige Japaner können englisch wirklich beziehungsweise trauen sich, mit dir in Englisch zu reden. Dennoch erwarten Japaner von „Gaijins“ (jap. Ausländer) nicht, dass sie Japanisch sprechen können und so ist es doch immer eine große Freude für sie, wenn du auf einmal mit ihnen auf Japanisch sprichst.

Warum Japanisch schwierig erscheint

Das erste, was dir zum Japanisch lernen wahrscheinlich einfallen wird, sind die „komischen Zeichen“. Zunächst einmal solltest du wissen, dass es im Japanischen drei (genau genommen vier) verschiedene Schriftsysteme gibt, die alle in einem Satz auftauchen können. Das hört sich jetzt unheimlich kompliziert an und das ist es leider auch, allerdings muss man dazu sagen, dass sich das Sprechen vom Japanischen auf zwei Schriftsysteme beschränkt, nämlich auf „Hiragana“ und „Katakana“.

Diese Schriften können innerhalb von wenigen Wochen gelernt werden. Die japanische Grammatik ist erfreulicherweise sehr einfach gehalten und ist nach strikten Regeln aufgebaut – es gibt beispielsweise nur zwei unregelmäßige Verben. Das Pauken von „irregular verbs“ im Englischen fällt also im Japanischen weg. Außerdem gibt es noch die lateinische Umschrift Romaji, die dir das Japanisch lernen am Anfang einfacher macht. Diese wird allerdings eher wenig in Japan benutzt.

Die eigentliche Sache, die das Japanisch lernen nun so schwierig machen, sind die „Kanji“. Das sind ursprünglich chinesische Schriftzeichen und davon gibt es ungefähr 50 000 – aber keine Sorge! Selbst Japaner kennen meist nur ca. 3000 davon. Diese Schriftzeichen sind aus Radikalen aufgebaut, das kann man sich, wenn man so will, wie einen Baukasten vorstellen. Es werden also mehrere Radikale kombiniert, woraus dann ein Schriftzeichen entsteht.

Da ist also ein System hinter, so dass du nicht 3000 unterschiedliche Zeichen lernen musst. Aber auch das musst du nicht zwangsläufig – es gibt auch viele Japanischlerner, die gar nicht Kanji lernen, weil ihnen das Sprechen reicht. Es ist also völlig in Ordnung, wenn du erst einmal mit Hiragana und Katakana anfängst und die Kanji dann, wenn du möchtest, noch nachholst.

Das könnte dich auch interessieren

Chinesische Sprachbeherrschung – Was ist HSK? HSK, was ist das? Das Hànyǔ Shuǐpíng Kǎoshì(汉语水平考试) kurz HSK ist ein Standardisierter Test zur Überprüfung der Sprachkenntnisse im Chinesischen. Er überprüft Chinesisch als Fremdsprache und richtet sich daher an Chinesischlerner. Er ist zentral, sta...
Wie du deine persönlichen Lernziele definierst Wenn du eine neue Sprache lernst, ist es ganz natürlich, dass du sie nicht nach nur einer Woche bereits fließend beherrschst. Deswegen solltest du dir nicht zu schnell zu viel Erfolg versprechen. Denn wenn du dir zu viel erhoffst, wirst du zwangsläuf...
5 Gründe, warum Sprachenlernen im Alter Sinn macht Der Spruch „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“ hat nach den neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung ausgedient. Der Lernforscher Christian Stamov Roßnagel vertritt die Theorie, dass die Qualität des Lernens bis zum 70. Lebensjahr glei...

Bildquelle: Bildqeuell: Dominic Alves, Flickr

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!