in Lerntipps

Der Erfolg des Sprachenlernens lässt sich anhand verschiedener Kompetenzen messen, die du dabei entwickeln solltest. Eine davon ist das Leseverständnis – sie beschreibt, wie gut und wie viel du verstanden hast, wenn du einen Text in der fremden Sprache liest. Kannst du in eigenen Worten wiedergeben, was dort steht?

Kannst du bestenfalls in der Fremdsprache Fragen zum Text richtig beantworten? Ziehst Du einen Nutzen daraus oder müsstest du alles nochmal lesen, um zu verstehen? Mit dem Leseverständnis haben wir es manchmal schwer, denn es handelt sich dabei um eine der besten Möglichkeiten, das Tempo zu steigern und sich selbst herauszufordern; manchmal kann uns das zu schnell gehen und dann müssen wir die Methode perfektionieren.

Tipp #1: Lesen und nachschlagen

Zugegeben – das kann Knochenarbeit sein. Übungen zum Leseverständnis konfrontieren dich bewusst mit Vokabeln und Begriffen, die du noch nicht kennen kannst. Sinn ist, sie kennen zu lernen und sie sich aus dem Kontext zu erschließen. Deswegen schlage beim erstmaligen Lesen jedes unbekannte Wort nach und verstehe, warum es dasteht und was seine Bedeutung ist.

Zu Beginn macht das wenig Spaß. Dann aber wirst du merken, wie du fremdsprachliche Texte immer besser zu verstehen beginnst.

Tipp #2: Notizen machen

Mach dir zu jedem Absatz Notizen oder gib ihm eine kurze Überschrift. Das darfst du zu Beginn gerne auf Deutsch tun, dann aber solltest du in der fremden Sprache weitermachen. So strukturierst du den Text und beginnst, ihn besser zu verstehen. Mit der Zeit wird die Methode zur Routine und ist nicht mehr anstrengend, sondern absolut sinnvoll

Tipp #3: Fragen beantworten

Bereits in der Schule haben wir Fragen zum Text beantworten müssen. Wenn du keine solchen Fragen geliefert bekommst, kannst du dir sie selber stellen. Es dürfen zu Beginn ruhig einfache Fragen sein, solange sie nicht zu selbsterklärend sind. Stell dir zwischendurch auch Fragen, die nicht so einfach zu beantworten sind. Schreibe die Antworten in der Fremdsprache auf.

Tipp #4: Texte vorlesen

Schlage zwei Fliegen mit einer Klappe und lies einen Text laut vor, wenn dir das Leseverständnis schwer fällt. Manchmal fallen uns Dinge leichter, wenn wir sie jemandem erklären oder erzählen können, und sei es nur unserer Raufasertapete. Durchs Vorlesen können sich Zusammenhänge erschließen, da du sie aus einem anderen Blickwinkel zu sehen beginnst.

Vor allem trainierst du damit auch die Aussprache und das Sprechen in der fremden Sprache – und steigerst deine Effektivität.

Das könnte dich auch interessieren

Tipps für Eltern: So helfen digitale Lern-Tools und Apps Ihrem Kind be... Wer heutzutage keine Fremdsprachen spricht, wird im späteren Berufsleben oft zu kurz kommen. Oder anders gesagt: Fremdsprachenkenntnisse werden auf dem heutigen Arbeitsmarkt vorausgesetzt. Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass viele Eltern ih...
Kreative Ideen, um Sprachfähigkeiten zu verbessern Sprachprogramme sind der perfekte Einstieg in eine neue Sprache und können selbst fortgeschrittenen Studenten dabei helfen, ihre Kenntnisse deutlich zu verbessern. Wer schon eine gute Basis hat, kann zusätzlich auch auf andere Ideen zurückgreifen, um...
TOEFL 101: Wie lerne ich für den TOEFL? Was ist TOEFL? Wie bereite ich mich auf den TOEFL vor? Was erwartet mich am Testtag? Sollte ich den TOEFL machen und gibt es Alternativen zum TOEFL? In diesem TOEFL Guide und Erfahrungsbericht hoffe ich dir diese und andere Fragen beantworten zu könn...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!