Nicht erst seit gestern ist Online-Lernsoftware eine Art Dauertrend. Immer mehr neue Unternehmen gründen sich mit dem Ziel, online Wissen zu vermitteln, das man teils woanders bekommen könnte, teils aber auch nicht. Was macht die Online-Lernsoftware über diese Unterschiede hinweg so erfolgreich?

Lebenslanges Lernen

Schon immer war lebenslanges Lernen ein Ziel der Menschheit, doch im Zeitalter der digitalen Vernetzung ist dieses Ziel auf eine Art und Weise verfolgbar geworden, die es etwa in der Antike noch nicht gab. Diese werden rege genutzt, um sich außerhalb einer Schul- oder Hochschulausbildung Kenntnisse anzueignen, die man andernfalls nicht hätte.

Eigene Interessen können dank Online-Lernsoftware verfolgt werden; auch kann man sich neue Kenntnisse aneignen, die für den Beruf relevant sind und die man direkt in die Praxis umsetzen kann.

Praxisnähe durch Selektion

Das ist bereits der zweite gute Grund für den Trend der Online-Lernsoftware. Jeder kann sich selber aussuchen, was er lernen will und was sinnvoll und nützlich sein könnte. Wer beispielsweise im Beruf erkennt, dass Programmierkenntnisse nützlich wären oder es gar einen Online-Lehrgang gibt, der mit einer sinnvollen Qualifikation endet, dann können diese Kenntnisse im praktischen Zusammenhang erworben werden.

Es kommt nicht etwa darauf an, auf dem Papier eine neue Fähigkeit zu erwerben; vielmehr vermittelt Online-Lernsoftware die Kenntnisse so, wie sie gerade tatsächlich gebraucht werden.

Das eröffnet die direkte praktische Anwendung, die im heutigen Lebensalltag gebraucht wird – und das gilt auch für solche Kenntnisse, die aus privatem Interesse relevant sind.

Breites Wissensspektrum

Online-Lernsoftware kann sich jeder Nutzer flexibel so zusammenstellen, wie er sie braucht, um genau das zu erreichen, was das Ziel des Engagements war. Das gilt natürlich nicht nur für die Themen und Gebiete, die sich als echte Klassiker herausstellen, etwa Programmierung.

Für jeden Bereich gibt es eigene Online-Lernsoftware, die dem Nutzer die Möglichkeit bietet, Quellen zu kombinieren oder vielleicht auch denselben Inhalt aus zwei Quellen zu lernen, um den direkten Vergleich zu haben und einen vollumfassenden Einstieg in die Thematik zu finden.

Bereits heute gibt es Menschen, die sich Quereinstiege in neue Berufe ermöglicht haben, indem sie eigenverantwortlich Online-Lernsoftware kombiniert haben, um die erforderlichen Kenntnisse zu bekommen – das geht auch heute noch für Menschen, die den Trend gerade erst für sich entdeckt haben.

Das könnte dich auch interessieren

Lernen statt Zocken: Wie du dein Smartphone zum Lernen verwendest Das Smartphone bietet Zerstreuung auf langweiligen Fahrten zur Arbeit, Uni oder Ausbildungsstätte. Doch so viel Freude das bringen mag - fragst du dich nicht manchmal auch, ob sich diese Zeit nicht sinnvoller nutzen ließe? Smartphones eignen sich näm...
4 Vorteile, mittels eLearning Englisch zu lernen eLearning ist ein gar nicht mehr so neuer Trend im Bereich des Sprachenlernens in eigener Verantwortung. Wer nicht die Zeit hat, einen Englischkurs zu besuchen, der geht einfach ins Internet - denn das ist immer da, wenn man gerade Zeit und Lust hat....
Mobiles lernen am Smartphone: Hilfreich oder umständlich? Mobiles Lernen gehört inzwischen zu den modernen Möglichkeiten des Lernens dazu und wird von vielen Sprachen-Fans gerne angenommen. Das Smartphone hat man unterwegs fast immer dabei und kaum jemand kann sich noch ein Leben ohne das praktische Gerät v...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!