in Lerntipps

Bestimmt kennst du das noch aus Schule und Uni. Die Stunde oder das Seminar ziehen sich zäh wie Kaugummi hin und du kannst dich einfach nicht mehr konzentrieren. Die nächste Pause kommt dir nur gelegen, denn so kannst du dich regenerieren und gehst hoffentlich erfrischt in die nächste Lerneinheit. Pausen beim Lernen sind wichtig und sichern den Erfolg, denn früher oder später erreicht jeder noch so motivierte Lernende den Punkt, an dem es einfach nicht mehr weitergeht.

Warum Pausen einlegen?

Beim Lernen wirst du mit einer konstanten Flut an Information bombardiert, die hoffentlich neu für dich ist. Zunächst bist du noch voll dabei, nimmst die neuen Inhalte bereitwillig auf und verarbeitest sie, wendest sie vielleicht sogar praktisch an. Das kannst du aber nicht unendlich lange, denn dein Gehirn braucht Zeit, um neue Inhalte sicher zu speichern und mit ihnen umgehen zu lernen.

Deswegen ist es nur verständlich, dass die Flut irgendwann zu viel wird und du nicht mehr aufnehmen kannst, ohne dass das auf Kosten des bereits Gelernten geht und du schlussendlich vieles wieder vergisst. Es gibt etliche Studien darüber, wie lange ein Mensch konzentriert bei der Sache bleiben und weiterlernen kann, und diese sprechen für Unterrichtszeiten wie 45 Minuten am Stück. Mach dann eine kurze Pause und du bist wieder aufnahmefähig.

Pausen verhindern Lernlücken

Jeder verbeißt sich ab und an in ein Ziel und will es um jeden Preis erreichen – koste es, was es wolle. Dadurch tust du dir aber selbst keinen Gefallen, denn je mehr du lernst, wenn es nicht mehr weitergeht, desto mehr vergisst du danach. Du verstehst die neuen Inhalte in dem Moment, in dem du sie liest und aufnimmst, anwenden kannst du sie ebenfalls, aber die Erfolge sind nicht von Dauer.

Eine kurze Pause zwischendurch bringt mehr – und das spürst du sofort. Der Kopf wird im wahrsten Sinne des Wortes wieder frei und die neuen Informationen bleiben dir auch danach erhalten. Auch über die Menge der Lerninhalte, die du Tage, Wochen und Monate nach der ersten Berührung mit ihnen behältst, gibt es umfangreiche Studien.

Wenn du zwischendurch Pausen einlegst und es in angemessenem Tempo angehst, bleiben dir neue Inhalte viel länger erhalten, als wenn du versuchst, sie einfach nur möglichst schnell zu lernen und zu behalten. Geh beim Lernen mit dir selbst nicht zu hart ins Gericht und gönne dir eine Pause, wenn dein Gespür sagt, dass du sie brauchen kannst – auch, wenn sie nur kurz ist.

Das könnte dich auch interessieren

TOEFL 101: Wie lerne ich für den TOEFL? Was ist TOEFL? Wie bereite ich mich auf den TOEFL vor? Was erwartet mich am Testtag? Sollte ich den TOEFL machen und gibt es Alternativen zum TOEFL? In diesem TOEFL Guide und Erfahrungsbericht hoffe ich dir diese und andere Fragen beantworten zu könn...
Warum Vorlesen wichtig ist: Papperlapapp ist die Bilderbuchzeitschrift... Lesekompetenz ist ein elementarer Schlüssel zur Welt. Unsere Kinder erwerben diese wichtige Fähigkeit rascher, wenn sie früh mit verschriftlichten Geschichten in Kontakt kommen. Somit kommt dem Vorlesen eine besondere Bedeutung zu, wie zahlreiche ...
Mit der morgendlichen Zeitung das Leseverständnis trainieren Zu einer Sprache gehören drei Kompetenzfelder: Hör-, Lese- und Sprachverständnis. Dass du eine Sprache sprechen willst, ist selbstverständlich. Hörverständnis gehört genauso dazu wie der zweite Mensch zu einem Gespräch - denn wenn du die gesprochene ...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!