in Lerntipps

FreundschaftFreunde begünstigen sich gegenseitig in jeder Hinsicht. Sie sind auch dann für einander da, wenn es gilt, zu lernen und sich dabei zu helfen, ihre Meilensteine zu verwirklichen. Ein fremdsprachiger Freund kann eine tolle Motivation sein, eine neue Sprache zu erlernen; gleichzeitig hilft er gerne bei Sprachproblemen und ist dafür bereit, die eigene Muttersprache im Austausch für seine Hilfe zu erlernen.

Fremdsprachige Freunde – Unterstützung und Motivation

Mit unseren Freunden wollen wir uns austauschen, Zeit mit ihnen verbringen und einfach das Gefühl haben, liebe Menschen um uns zu haben, mit denen wir über alles reden können. Damit wir überhaupt reden können, ist es jedoch wichtig, die gleiche Sprache zu sprechen.

Ein fremdsprachiger Freund ist die bestmögliche Motivation, seine Muttersprache zu erlernen und ihm etwas für seine Hilfe zurückzugeben. Communities im Internet haben das Potenzial der Freundschaft über die Sprachbarriere hinweg längst für sich entdeckt und nutzen es inzwischen, um Menschen dazu zu motivieren, eine neue, ihnen unbekannte Fremdsprache zu erlernen.

Auf diese Weise lernt man voneinander, denn im Gegenzug hilft man dem neuen Freund dabei, die eigene Muttersprache zu sprechen.

Geben und nehmen – jeder kommt auf seine Kosten

Was tun, wenn man eine womöglich seltene Fremdsprache erlernen will, dafür aber kein Geld ausgeben möchte? Dann ist man ziemlich schnell aufgeschmissen, denn außer bezahlten Sprachkursen gibt es kaum Möglichkeiten, an das begehrte Wissen heranzukommen und sich der Qualität der erlernten Kenntnisse sicher zu sein.

Ein Muttersprachler der begehrten Fremdsprache kann besser als der erfahrenste Fremdsprachenlehrer sein – und er nimmt als neuer Freund für seine Hilfe und Unterstützung kein Geld. Denn er bekommt dafür etwas anderes, nämlich Hilfe bei seinen Bemühungen, die Muttersprache seines Schülers zu erlernen. Auf dem Wege der Freundschaft kann man geben und nehmen, um eine neue Sprache zu erlernen und gleich den ersten Kontakt ins fremde Land zu knüpfen.

Kulturelle Vernetzung und neue Freundschaft

Eine Freundschaft zum Sprachenlernen ist mehr als eine reine Vernetzung aus Mittel zum Zweck. Vielmehr geht es darum, die Fremdsprache zu erlernen und gleichzeitig zu erfahren, was man noch aus dem Verhältnis mitnehmen kann. Vielleicht erwächst daraus eine wahre Freundschaft, vielleicht aber auch eine Möglichkeit, tiefe und authentische Einblicke in die Kultur zu erhalten, die mit der Sprache zusammenhängt.

Auf jeden Fall führt Sprachenlernen durch Freundschaft zu ungeahnten positiven Nebeneffekten, die man sich bestimmt nicht entgehen lassen will. Die Sprache erlernt man fast schon nebenbei – klingt nach erfolgreichen Voraussetzungen!

Das könnte dich auch interessieren

Mit der morgendlichen Zeitung das Leseverständnis trainieren Zu einer Sprache gehören drei Kompetenzfelder: Hör-, Lese- und Sprachverständnis. Dass du eine Sprache sprechen willst, ist selbstverständlich. Hörverständnis gehört genauso dazu wie der zweite Mensch zu einem Gespräch - denn wenn du die gesprochene ...
Sprachreise ins Ausland oder Besuch einer Sprachschule in der Heimat –... Fremdsprachen zu beherrschen, ist heutzutage unabdingbar. Gerade in der Arbeitswelt geben Fremdsprachenkenntnisse oftmals den Ausschlag gegen den einen und für den anderen Bewerber, sodass diese sogar einen elementaren Einfluss auf den eigenen Wohlst...
Konzentration steigern leicht gemacht Du hast Schwierigkeiten dabei, dich durchgängig zu konzentrieren und motiviert zu lernen? Damit bist du nicht alleine, denn viele Schüler haben dieses Problem. Selbst wenn eine wichtige Klassenarbeit ansteht – man kann sich einfach nicht aufs Lernen ...

Bildquelle: © Petra Bork / pixelio.de

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!