in Sprachen & Kinder
Zweisprachig Aufwachsen

Bilingual Aufwachsen

Bilinguale Kindergärten und Schulen haben oft lange Wartelisten, da der Andrang auf die wenigen freien Plätze riesig ist. Vor allem Bildungseinrichtungen mit den Sprachkombinationen Englisch/Deutsch oder Spanisch/Deutsch sind auch bei den Familien sehr beliebt, in denen beide Elternteile deutsche Muttersprachler sind. Aber weshalb wachsen in letzter Zeit immer mehr Kinder zweisprachig auf?

In diesem Artikel möchte ich auf die potentiellen Vor-, und Nachteile eingehen und auch ein wenig von meinen persönlichen Erfahrungen berichten.

Vorteile der bilingualen Erziehung

In unserer globalen Welt werden Fremdsprachen im Berufsalltag immer wichtiger. In vielen Berufen werden ausgezeichnete Englischkenntnisse vorausgesetzt. Bewerber, die nicht gut genug Englisch können, haben oft gar nicht erst eine Chance. Da Kinder ganz leicht eine weitere Sprache verinnerlichen können, sollte die zweite oder auch die dritte Sprache so früh wie möglich im Alltag des Kindes präsent sein. Kinder lernen so eine weitere Sprache auf ganz natürliche Art und Weise und – nämlich völlig ohne Vokabeln pauken und Grammatikregeln auswendig lernen.

Es gibt sogar noch weitere Vorteile: wissenschaftliche Studien haben bereits mehrfach belegt, dass durch das Aufwachsen mit zwei Sprachen, im Gehirn Vernetzungen gebildet werden, die ganz allgemein förderlich für die Intelligenz und das kognitive Leistungsvermögen des Kindes sind.

Mögliche Nachteile bilingualen Aufwachsens

Einige Eltern machen sich Sorgen, dass ihre Kinder am Ende beide Sprachen nicht richtig erlernen werden. Sie haben Angst, dass sie die Kinder eventuell überfordern. Erfahrungsberichte bilingual aufwachsender Kinder, die Probleme mit der Rechtschreibung oder Grammatik in einer oder beiden Sprachen haben, verunsichern natürlich zusätzlich. Hier muss allerdings die Frage gestellt werden, ob die unzureichenden Sprachkenntnisse wirklich auf die Bilingualität zurückzuführen sind. Denn auch Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen, haben oft genug Probleme mit der Rechtschreibung und dem Leseverständnis.

Persönliche Erfahrungen mit bilingualer Erziehung

Meine beiden Söhne wachsen bilingual (Deutsch/Englisch) auf, obwohl mein Mann und ich beide deutsche Muttersprachler sind. Unsere Söhne besuchen einen zweisprachigen Kindergarten und haben auch in der Freizeit viel Kontakt zu Englisch sprechenden Familien. Wir lesen oft zusammen englischsprachige Kinderbücher und singen viel auf Englisch miteinander. Für mich ist immer wieder aufs Neue erstaunlich, wie selbstverständlich die Beiden zwischen den Sprachen hin und her wechseln können. Obwohl ich viele erfolgreich bilingual aufwachsende Kinder im Bekanntenkreis habe, ist es doch besonders faszinierend, mitzuerleben, wie sich die eigenen Kinder in zwei Sprachen gleichermaßen zu Hause fühlen.

Ich kann alle Eltern nur darin bestärken, ihre Kinder zweisprachig aufwachsen zu lassen. Die Gelegenheit spielerisch und mühelos eine weitere Sprache auf Muttersprachenniveau zu lernen, kommt später nie wieder. Als Erwachsener muss die Zweitsprache mühevoll gepaukt werden und die Ergebnisse sind trotzdem oft eher enttäuschend. In fortgeschrittenem Alter besteht einfach kaum noch die Chance, eine Fremdsprache perfekt und akzentfrei zu erlernen. Jede weitere Sprache eröffnet jedoch nicht nur zusätzliche Karrierechancen, sondern ist immer auch eine persönliche Bereicherung. Die Welt wird plötzlich größer. Neue Freunde, Traditionen, Wertvorstellungen und Lebensweisen kommen hinzu und ganz automatisch wird dadurch die interkulturelle Kompetenz erweitert. Wer schon im Kindergarten lernt, dass die Welt groß und die Menschen vielfältig sind, der ist in unserer globalen Welt klar im Vorteil.

Lektüre zum Thema

Dieser Artikel reicht natürlich bei weitem nicht aus, um das Thema der bilingualen Erziehung wirklich tiefgründig zu behandeln. Es gibt aber ein paar sehr gute Bücher mit hilfreichen Tipps und Tricks, worauf bei einer bilingualen Erziehung besonders geachtet werden muss und wo häufig Probleme auftreten.

Das könnte dich auch interessieren

Singend sprechen lernen! "Wo man singt, da lass dich ruhig nieder - böse Menschen haben keine Lieder", heißt es in einem zweihundert Jahre alten Spruch von Johann Gottfried Seume. Das kommt nicht von ungefähr, denn Singen belebt, erfreut und macht viel Spaß. Sicher singst du...
Möglichkeiten für Eltern, Kinder zum Sprachenlernen zu motivieren Wenn Kinder freiwillig eine Sprache erlernen wollen, ist das für die Eltern ein Grund zu heller Freude. Dadurch ist der erste Funke an Eigeninteresse gegeben und es dürfte nicht mehr schwer fallen, die Kleinen bei Laune zu halten und ihnen immer mehr...
Ist Online-Sprachlernsoftware auch für Kinder geeignet? Kinder verbringen sehr gerne Zeit am PC, wenn man sie lässt - wenn nicht, dann natürlich umso mehr. Online-Sprachlernsoftware scheint sich anzubieten, aber führt die neue Lernmethode am Computer wirklich zu größeren Lernerfolgen oder lenkt der PC die...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!