eLearning ist ein gar nicht mehr so neuer Trend im Bereich des Sprachenlernens in eigener Verantwortung. Wer nicht die Zeit hat, einen Englischkurs zu besuchen, der geht einfach ins Internet – denn das ist immer da, wenn man gerade Zeit und Lust hat. Die vier folgenden Gründe sprechen eindeutig dafür, eLearning zum Englischlernen zu nutzen – neben vielen anderen, auch sehr individuellen Beweggründen,

Lernen, wann man will

Englisch will man nicht rund um die Uhr lernen – und oft genug auch nicht dann, wenn man eigentlich zum Kurs müsste. Beim eLearning kann man ganz flexibel entscheiden, wann gelernt wird – oder auch nicht. Das Lernen kann sich nach Zeit und Lust richten, denn wenn man den kopf frei hat, lernt man bekanntlich am besten.

Bequem lernen

Wer hat nach einem langen Arbeitstag im tiefsten Winter Lust, noch rauszugehen und den Englischkurs zu besuchen? Selbst die engagiertesten Lerner lassen sich dann gerne vom Argument überzeugen, dass es bequemer wäre, einfach zu Hause zu bleiben – und verpassen den Kurs, wenn auch mit einem weinenden Auge.

Beim eLearning gilt diese Ausrede nicht mehr, denn jetzt kann man auch dann noch bequem zu Hause lernen, wenn es draußen stürmt oder schneit. Eine Hürde weniger für den so allgegenwärtigen inneren Schweinehund.

Lernen im eigenen Tempo

Nicht jeder ist so sprachbegabt wie manche Englisch-Genies, und doch wollen auch diejenigen Leute Englisch lernen, die nicht so schnell sind und ihre Zeit brauchen. Gut Ding darf beim eLearning Weile haben und muss gar nicht von heute auf morgen gehen. Beim eLearning bestimmt man ganz alleine, wie schnell oder langsam man lernt, das eigene Lerntempo ist dabei der einzige Maßstab.

Dadurch verpasst man keinen wertvollen Unterrichtsstoff, da es vorangehen muss, und man hält sich auch nicht unnötig auf, wenn man zu den Schnellen gehört.

Austausch mit anderen – weltweit

Wer immer nur die Sprachpartner aus der eigenen Umgebung zur Wahl hat, kann kaum etwas an der eigenen Aussprache verbessern. Beim eLearning aber ist es ohne Probleme machbar, sich einen muttersprachlichen Sprachpartner zu suchen, mit dem man sich ab und zu auf Englisch unterhält. Er weiß, wie Worte richtig ausgesprochen werden, und das ist eine perfekte Grundlage für wirklich gutes und verhandlungssicheres Englisch – auch das kann ein Englischkurs längst nicht in allen Fällen bieten.

Das könnte dich auch interessieren

Lernen statt Zocken: Wie du dein Smartphone zum Lernen verwendest Das Smartphone bietet Zerstreuung auf langweiligen Fahrten zur Arbeit, Uni oder Ausbildungsstätte. Doch so viel Freude das bringen mag - fragst du dich nicht manchmal auch, ob sich diese Zeit nicht sinnvoller nutzen ließe? Smartphones eignen sich näm...
Mobiles lernen am Smartphone: Hilfreich oder umständlich? Mobiles Lernen gehört inzwischen zu den modernen Möglichkeiten des Lernens dazu und wird von vielen Sprachen-Fans gerne angenommen. Das Smartphone hat man unterwegs fast immer dabei und kaum jemand kann sich noch ein Leben ohne das praktische Gerät v...
Wie du dein iPad optimal zum mobilen Sprachenlernen zwischendurch verw... Das iPad ist dein täglicher Begleiter zu Schule, Uni oder Arbeit. Darauf befinden sich Spiele, eBooks, nützliche Alltagshelfer-Apps... es gibt eigentlich kaum etwas, was das iPad nicht kann. Wenn du nun das Sprachenlernen für dich entdeckt oder in ei...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!