in Sprachen & Kinder

Kinder verbringen sehr gerne Zeit am PC, wenn man sie lässt – wenn nicht, dann natürlich umso mehr. Online-Sprachlernsoftware scheint sich anzubieten, aber führt die neue Lernmethode am Computer wirklich zu größeren Lernerfolgen oder lenkt der PC die Kinder doch nur vom effektiven Lernen ab? Online-Sprachlernsoftware wollen korrekt und sinnvoll eingesetzt werden, denn nur dann führen sie auch zu den gewünschten Erfolgen.

 

Online-Sprachlernsoftware und Kinder

Ganz grundsätzlich harmoniert Online-Sprachlernsoftware durchaus mit den Bedürfnissen von Kindern. Die Kleinen verbringen gerne viel Zeit am PC und freuen sich über Gelegenheiten, das noch häufiger zu tun. Was sie dort machen, das interessiert nur zweitrangig, solange der „Gamification“-Effekt gegeben ist.

Das bedeutet, Kinder wollen am PC spielen und sich austoben dürfen. Solange sie das können, sind sie auch bereit, die Online-Sprachlernsoftware zu benutzen, denn immerhin macht sie Spaß und ist eine angenehme Beschäftigung. Der Lerneffekt entsteht eher nebenbei – und ist umso nachhaltiger und bleibender, denn Kinder lernen am besten ganz ohne Druck und Stress.

Ablenkung oder effektives Lernen?

Kinder sitzen einfach zu gerne am PC und würden am liebsten all ihre Zeit vor dem Rechner verbringen. Dank Online-Sprachlernsoftware könnten sie immerhin die Nacharbeit ihres Fremdsprachenunterrichts in der Schule besorgen und müssten sich dafür nicht vor die Schulbücher an den Schreibtisch setzen.

Eine Online-Sprachlernsoftware harmoniert optimal mit dem laufenden Unterricht, denn darüber können Kinder in ihrem eigenen Tempo nacharbeiten, was sie nach eigener Einschätzung noch nicht hundertprozentig verstanden haben.

Gleichzeitig können sie ihre Lernerfolge online nachhalten und dokumentieren, denn das gibt die Online-Sprachlernsoftware standardmäßig her. Doch was verhindert, dass die Kleinen beim Sprachenlernen am PC nicht doch andere Programme interessanter finden? Eine spannend aufgebaute Lernsoftware, die laufendes Feedback gibt und dafür sorgt, dass die Kinder ihre Freude haben, tut oft schon mehr als genug Wirkung.

Ab wann ist Online-Sprachlernsoftware geeignet?

Heutzutage können schon die Jüngsten erstaunlich sicher mit dem PC umgehen. Sie wachsen mit der Technik auf und lernen sie in einem Alter kennen, in dem es sich sehr leicht lernt. Online-Sprachlernsoftware für Kinder empfiehlt sich ab dem Zeitpunkt, ab dem auch Fremdsprachen erlernt und die ersten PC-Erfahrungen gesammelt werden.

So können Eltern zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Auf der einen Seite wird die technische Kompetenz der Kleinen früh geschult und ausgebildet. Auf der anderen Seite vertiefen Kindergarten- und Schulkinder mithilfe ihrer Online-Sprachlernsoftware die Eindrücke aus dem Fremdsprachenunterricht und beugen Lernlücken rechtzeitig vor.

Das könnte dich auch interessieren

Singend sprechen lernen! "Wo man singt, da lass dich ruhig nieder - böse Menschen haben keine Lieder", heißt es in einem zweihundert Jahre alten Spruch von Johann Gottfried Seume. Das kommt nicht von ungefähr, denn Singen belebt, erfreut und macht viel Spaß. Sicher singst du...
Möglichkeiten für Eltern, Kinder zum Sprachenlernen zu motivieren Wenn Kinder freiwillig eine Sprache erlernen wollen, ist das für die Eltern ein Grund zu heller Freude. Dadurch ist der erste Funke an Eigeninteresse gegeben und es dürfte nicht mehr schwer fallen, die Kleinen bei Laune zu halten und ihnen immer mehr...
Praxis-Tipp: sportlich lernen mit Bewegungsspielen Sprachen kann man auf viele erdenkliche Arten und Weisen erlernen. Wichtig ist lediglich, dass die gewählte Methode Spaß macht und einen reellen praktischen Bezug hat. Als Autodidakt hast du die Freiheit, dir für jede sprachliche Kompetenz eine neue ...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!