Wenn du eine neue Sprache lernst, ist es ganz natürlich, dass du sie nicht nach nur einer Woche bereits fließend beherrschst. Deswegen solltest du dir nicht zu schnell zu viel Erfolg versprechen. Denn wenn du dir zu viel erhoffst, wirst du zwangsläufig enttäuscht. Das nimmt selbst dem engagiertesten Lerner die Motivation.

Also beuge lieber und vor und setze dir von vornherein realistische Lernziele. Aber wie findest du heraus, was deine persönlichen Ziele sind? Beantworte dir einfach selbst die folgenden Fragen!

Wozu lernst du die Sprache?

Ein erster wichtiger Schritt, dir dein persönliches Lernziel zu setzen, ist dir bewusst zu werden, was du einmal mit der Sprache anfangen möchtest: Wirst du sie im Beruf anwenden können? Willst du Serien oder Filme im Originalton verstehen? Oder möchtest du einfach nur im Urlaub in der Landessprache ein Essen bestellen können?

Diese verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten setzen alle unterschiedliche Sprachniveaus voraus. Für den Urlaub reichen die Basics, die Aussprache muss nicht perfekt sein. Lernst du eine Sprache für den Beruf, solltest du jedoch die Grammatik sicher beherrschen, meist ist auch ein spezieller Fachwortschatz von Nöten. All das wird deine Herangehensweise beim Lernen beeinflussen.

Sprichst du schon eine verwandte Sprache?

Wie realistisch es ist, eine neue Sprache in kurzer Zeit zu lernen, hängt auch immer stark von deinem Vorwissen ab. Wer Deutsch als Muttersprache spricht, wird mit dem Englischen oder skandinavischen Sprachen nicht allzu große Probleme haben.

Wer Portugiesisch lernen möchte und schon Spanisch spricht, wird es ebenfalls schneller Fortschritte machen als jemand, der eine ganz fremde Sprache lernt. Generell gilt: Je näher schon bekannte Sprachen mit der neuen verwandt sind, desto schneller wirst du vorankommen. Wenn du den Ausflug in eine für dich neue Sprachfamilie wagst, braucht es häufig auch etwas Zeit, sich in das fremde Sprachsystem einzudenken.

Eine weitere Hürde sind beispielsweise auch andere Schriften. Beim Lernen einer Sprache kommt man um das Schriftliche nicht herum. Möchtest du Arabisch lernen, musst du dich mit einer dir vollständig unbekannten Schrift vertraut machen, bevor du überhaupt richtig loslegen kannst. Das solltest du auf jeden Fall von vornherein einplanen.

Bist du ein routinierter Lerner?

Wer regelmäßig Sprachen lernt, hat bereits routinierte Abläufe verinnerlicht und kann leichter neues Vokabular aufnehmen. Wenn du jedoch seit der Schulzeit oder dem letzten Volkshochschulkurs etwas aus der Übung bist, brauchst du mehr Zeit, dich auf die neue Lernsituation einzustellen. Selbstverständlich hängt dein persönlicher Lernfortschritt auch immer von einer gewissen Begabung ab.

Wie viel Zeit möchtest du täglich investieren?

Wie lange du täglich lernen kannst und möchtest, hängt stark von deiner anderweitigen Einbindung ab. Neben einer Vollzeitbeschäftigung kannst du natürlich nicht so viel lernen wie ein Student in den Semesterferien. Das solltest du berücksichtigen, damit du dich nicht etwa überforderst und dadurch die Lust am Erlernen der Sprache verlierst.

Welche Hilfsmittel stehen dir zur Verfügung?

Kannst du ganz einfach nebenbei auf dem Sofa oder unterwegs auf dem Smartphone lernen? Stehen dir für die zu erlernende Sprache e-Learning- und Austauschplattformen zur Verfügung, die dich mit Muttersprachlern in Kontakt bringen und interaktive Übungen anbieten, oder gibt es für eine vielleicht etwas kleinere oder unbekanntere Sprache wenig Material? Die Auswahl des Lehrmaterials kann deinen Lernfortschritt stark beeinflussen.

Bleib also auf dem Teppich, unterfordere dich lieber als dich zu überfordern. So erhältst du deine Motivation über längere Zeit und wirst nicht enttäuscht. Lass dich auch nicht von den vermeintlich schnelleren Lernerfolgen anderer Mitlerner irritieren oder entmutigen.

Jeder Mensch braucht unterschiedlich lange, sich in eine neue Sprache hineinzufühlen. Aber sei dir sicher: Wenn du dir machbare Ziele setzt, wirst du mehr Freude am Lernen haben und vor allem die Freude daran nicht verlieren. So kommst du Schritt für Schritt zum Erfolg.

Das könnte dich auch interessieren

Eine neue Sprache in Rekordzeit Lernen: Fünf Methoden für maximale Kon... Verschwende nicht deine Zeit! Handy, Computer und andere Ablenkungsquellen sind heute allgegenwärtig. Viele von uns haben sich in diesen Ablenkungen schon komplett verloren und so ganze Tage oder Wochen verschwendet! Dabei ist es möglich, eine neue S...
Wie die Schule der Zukunft das Sprachenlernen verändert Ob im Finanzwesen, der Medizin oder der Gastronomie – moderne Technologien finden sich heutzutage überall und werden zukünftig in zahlreichen weiteren Bereichen unseres Lebens eingesetzt. Selbstverständlich finden sie auch in der Schule Anklang. Smar...
Warum Vorlesen wichtig ist: Papperlapapp ist die Bilderbuchzeitschrift... Lesekompetenz ist ein elementarer Schlüssel zur Welt. Unsere Kinder erwerben diese wichtige Fähigkeit rascher, wenn sie früh mit verschriftlichten Geschichten in Kontakt kommen. Somit kommt dem Vorlesen eine besondere Bedeutung zu, wie zahlreiche ...
Showing 3 comments
  • Jan
    Antworten

    Super Artikel! Meiner Meinung nach sollte man sich unbedingt mit dem Thema „Ziele richtig setzen“ beschäftigen um eine Sprache zu lernen.

    Ich habe Babbel genutzt, habe Unterricht via Skype genommmen und mein Ziel richtig gesetzt. Ich denke das waren die Schlüssel zum Erfolg.

    Beste Grüße aus Hannover

    Jan

  • Gast
    Antworten

    Jaja, in der Theorie klingt das alles so einfach – aber machen muss mans halt auch wirklich 😉

  • Tonia
    Antworten

    Der Lernprozess dauert, wie ich es erlebe- lebenslang. Deutsch ist nicht meine Muttersprache, und trotz des langjährigen Übens sind manche Sprachbereiche immer noch verbesserungsbedürftig. Schöner Artikel.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!