Während des Sprachkurses bei einer Gastfamilie zu wohnen ist eine sehr schöne Erfahrung. Man bekommt den perfekten Einblick in das Leben einer Familie im Ausland. Man sitzt gemeinsam beim Abendessen, unternimmt mit der Familie den einen oder anderen Ausflug und führt interessante Gespräche.

Natürlich kann es aber auch mal vorkommen, dass man sich mit seiner Gastfamilie nicht so gut versteht oder etwas unzufrieden ist. Oft entwickeln sich diese Unstimmigkeiten aus kleinen Missverständnissen oder auch durch die kulturellen Unterschiede. Daher ist es empfehlenswert zunächst einmal das Gespräch mit der Gastfamilie zu suchen. Kommunikation ist ganz wichtig und meistens der Schlüssel zu einem harmonischen und unvergesslichen Sprachaufenthalt. Nachdem man sich mit der Gastfamilie zusammengesetzt hat und die Probleme angesprochen hat, lösen diese sich meist ganz von selbst.

Wenn man das Gefühl hat, dass sich die Umstände nicht gebessert haben und auch in Zukunft sich nicht ändern werden, sollte der Sprachschüler unbedingt die Schule kontaktieren. An jeder Sprachschule gibt es eine Person, die für die Unterkunftsvermittlung zuständig ist.  Diese Person kennt die Gastfamilien und  kann die Familie kontaktieren und ganz in Ruhe über die Probleme sprechen. Wenn keine zufriedenstellende Lösung gefunden wird, gibt es immer die Möglichkeit die Gastfamilie zu wechseln oder in eine Wohngemeinschaft oder ein Wohnheim zu ziehen. Keiner muss die Zeit in einer Gastfamilie absitzen, wo er/sie sich nicht wohl fühlt. Vor allem bei einem Langzeitaufenthalt sollte bei Problemen die Sprachschule benachrichtigt werden.

Die Schule wird nach einer passenden Familie suchen bzw. die Verfügbarkeit im Wohnheim prüfen. Verständlicherweise kann dies einige Tage dauern. Meistens ist es so, dass man mit dem Umzug bis zum nächsten Wochenende warten muss.

Natürlich hilft auch gerne der ESL Kundenberater in so einer Situation weiter. Es reicht eine Email oder ein kurzer Anruf. Einfach die Situation genau schildern und wir kümmern uns um den Gastfamilienwechsel, indem wir Kontakt mit der Sprachschule aufnehmen und die Situation besprechen. Der direkte Weg über den Ansprechpartner in der Schule ist wahrscheinlich etwas schneller, aber auch die Büros in Deutschland können die Lage schnell klären. Der Sprachschüler muss sich absolut keine Gedanken machen, es ist völlig normal, dass sich nicht jeder mit jedem versteht.

Generell bekommen wir aber tolles Feedback von unseren Kunden über die Gastfamilien. Die Sprachschüler sind happy mit ihren Familien und verbringen einen tollen Aufenthalt dort. Es gibt viele Sprachschüler, die im nächsten Jahr wieder einen Sprachkurs an der selben Sprachschule buchen und bei der Buchung gleich mit angeben, dass sie wieder bei der selben Gastfamilie wohnen möchten. Es entstehen also auch richtige Freundschaften durch eine Sprachreise.

 

Das könnte dich auch interessieren

Warum Basteln für Kinder so wichtig ist Basteln fördert die Kreativität, Feinmotorik und die Konzentrationsfähigkeit von Kindern. Auf diese Weise können Kinder sich spielerisch auf das spätere Lernen vorbereiten. Basteln kann man nicht nur mit Papier, sondern auch mit Perlen, Knetmasse, F...
Die moderne Sprachschule Wer früher Sprachen lernen wollte, der begann meist in der Schule damit und machte im Sommer einen Sprachurlaub. Heute hat sich das Pendel etwas gedreht und durch das Internet haben sich völlig neue Möglichkeiten für den an fremden Sprachen interes...
Ein Überblick über englische Internate Für viele Jugendliche ist es ein lange gehegter Traum: Ein Auslandjahr in England am Internat. Dabei haben sie viele Optionen: Soll es eine Privatschule in England sein? Ein Internat in London? Oder, was auch viele Internate in England anbieten: Ein ...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!