in Lerntipps

Du machst die Übung schon unzählige Male… und es schleicht sich immer wieder ein neuer Fehler ein. Du kannst dir diese eine Vokabel nicht merken. Und mit der fiesen Grammatikregel will es auch nicht so recht funktionieren. Ganz schön frustrierend! Rückschläge beim Lernen sind leider ganz normal und du kannst dich kaum gegen sie schützen – du kannst nur sinnvoll gegen sie vorgehen und lernen, gesund mit ihnen umzugehen.

Rückschläge sind normal

Sie machen keinen Spaß, aber sie sind zu erwarten, die lieben Rückschläge. Innerhalb des Sprachenlernens hat jeder Sprachenfan seine individuellen Stärken und Schwächen. Manchen Menschen erschließen sich auch schwierige Grammatikregeln ganz einfach und schnell; andere sind echte Talente, wenn es ums intuitive Sprechen geht. Um die Sprache zu meistern, muss man letztendlich all das beherrschen; doch nicht jeden Aspekt der Fremdsprache wird man gleichermaßen erfolgreich meistern können.

Rückschläge sind normal und zu erwarten, denn sie werden kommen, wenn du in einen Bereich der Sprache gerätst, der nicht zu deinen natürlichen Stärken zählt. Es stellt sich nur die Frage nach dem gesunden Umgang mit ihnen.

Andere Methode, neuer Erfolg

Mit einer anderen Methode gelingt vermutlich auch der durchschlagende Erfolg endlich. Probiere einfach mal was Neues aus und sieh selbst, wie sich das auf deinen Lernerfolg auswirkt. Vielleicht bist du einfach nicht der Typ, der eine Vokabelliste auswendig lernen kann. Dann musst du die Vokabeln in den Kopf bekommen, indem du sie aussprichst und mit ihnen arbeitest. Wir alle entsprechen einem unterschiedlichen Lerntyp, dieser setzt sich aus ganz unterschiedlichen Faktoren zusammen.

Das müssen wir akzeptieren, dann bereiten uns auch Rückschläge keine Probleme mehr. Geben wird es sie immer noch, aber sie demotivieren uns nicht. Sie sind nur Anzeichen dafür, dass unsere Lernmethode noch etwas abgeändert werden muss.

Rückschläge sind kein Scheitern

Ein Rückschlag bedeutet noch längst nicht, dass deine Bemühungen nun sinnlos geworden sind. Sie bedeuten nicht, dass es keinen Sinn mehr hat, die Sprache noch weiter zu lernen. Sie sind ein ganz normaler und natürlicher Aspekt des Lernerfolgs und sagen lediglich aus, dass es an der Zeit ist, etwas zu ändern.

Lerne, gesund mit ihnen umzugehen und sie als Teil des Erfolges zu sehen. Dann demotivieren sie dich auch nicht mehr so sehr. Ab und zu tut uns auch eine kurze Auszeit von der Sprache gut und wir brauchen mal was anderes als ständig nur Vokabellisten und Grammatikregeln – nach einer Pause bereitet die Fremdsprache uns wieder mehr Freude.

Das könnte dich auch interessieren

Wie Sie Ihr Kind zweisprachig erziehen Alle Eltern wollen nur eines: Ihr Kind soll gesund aufwachsen und sich in souverän in einer Welt zurechtfinden, die sich rasant verändert. Deshalb ist die Erziehung so wichtig ¬ auch eine zweisprachige Erziehung, die nicht nur im Kind Neugier für fre...
Preply: Die weltweite Lernplattform, auf der auch Sie Ihren privaten S... Sie wollen eine neue Sprache mit Hilfe von Online-Nachhilfe lernen? Sie wollen sich in einer Fremdsprache auf einen Test oder neuen Job vorbereiten? Sie haben aber weder die Zeit noch Lust wieder in die Schule zu gehen?  Sie suchen nach einer ...
Tipps für Eltern: So helfen digitale Lern-Tools und Apps Ihrem Kind be... Wer heutzutage keine Fremdsprachen spricht, wird im späteren Berufsleben oft zu kurz kommen. Oder anders gesagt: Fremdsprachenkenntnisse werden auf dem heutigen Arbeitsmarkt vorausgesetzt. Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass viele Eltern ih...

Kommentar schreiben

Schreibe einen Suchbegriff und drücke Enter

Du lernst eine Sprache?

Du lernst eine Sprache?

Mit unserem exklusiven Sprachenlern-Newsletter versorgen wir dich monatlich mit praktischen Tipps zum Sprachenlernen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!